g+
g+ Communities
Argonne National Laboratory

Experimental Physics and
Industrial Control System

1994  1995  1996  1997  1998  1999  2000  2001  2002  2003  2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  <20122013  2014  Index 1994  1995  1996  1997  1998  1999  2000  2001  2002  2003  2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  <20122013  2014 
<== Date ==> <== Thread ==>

Subject: Re: OPC with binary out records
From: Bernhard Kuner <Bernhard.Kuner@helmholtz-berlin.de>
To: <pthomas@caltech.edu>
Cc: tech-talk@aps.anl.gov
Date: Wed, 15 Aug 2012 11:09:18 +0200
Hi Patrick,

we have the same problem with our Siemens PLC communication, but up to now it occurs  just with the bi-records. We recorgnized that the values are correct in the moment they change. Solution was to set DTYP=opcRaw and PINI=YES.

This doesn't match Your problem, if You want the record to be set on the Value from the PLC after startup. So we have no solution now.

If You want to set the  PLC to a defined value after startup the IOC than set DOL=1 or 0 and PINI="YES" this should work.

An interesting test would be what happens if the PLC changes its value after restart of the IOC. Are the records value ok?

Altogether I don't realy understand what happens, but I'm working on it - seriously, because we operate now more important devices by PLC and OPC so it is also for us important to solve this problem.

Hi Carsten,

Thank you for your reply. Unfortunately when I set the DTYP to opcRaw on a
binary out record, it seems to change the value from 1 to 0 when the OPC
IOC is restarted. The RVAL changes from 1 to 4294967295. The SCAN field
for the record is Passive and PINI is set to 0.

-Patrick

Hallo Patrick,

the OPC specification for binary values says a zero value will be mapped
to FALSE and all other numbers will be mapped to TRUE and stored as -1.
If you start your OPC IOC it gets the current value from the OPC server
for all OPC variables. The OPC server writes 0xffff for bo-records if they
are true and so you get 65535 or -1 as integer value. If you want to get 0
for FALSE and 1 for TRUE you should use in your boolean records (bo and
bi) the definition field(DTYP, "opc Raw")

Carsten

Hi,

I am using the OPC device support module version 3.8.0.0 to connect to an
OPC server supplied with Beckhoff TwinCAT 2.11. This is running on Windows
7 Professional with Service Pack 1. For the binary out records, if they
are set to 1, and the EPICS OPC IOC is then restarted, their value is
changed to 65535. If they are set to 0, and the EPICS IOC is then
restarted, they remain set to 0. I do not think I have seen this behavior
with the binary input records.

Thank you for your time,
Patrick




________________________________

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren e.V.

Aufsichtsrat: Vorsitzender Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Joachim Treusch, stv.
Vorsitzende Dr. Beatrix Vierkorn-Rudolph
Geschäftsführung: Prof. Dr. Anke Rita Kaysser-Pyzalla, Thomas Frederking

Sitz Berlin, AG Charlottenburg, 89 HRB 5583

Postadresse:
Hahn-Meitner-Platz 1
D-14109 Berlin

http://www.helmholtz-berlin.de




--

Bernhard Kuner

Control System Engineer

Tel (+49)30 8062 14981
Fax (+49)30 8062 14859

Department Operation Accelerator BESSY II (NP-A3)

Hannemann: Sommer 2011

Vor der "Ankerklause" ist es herrlich frisch, wie eigenlich immer, seit ich denken kann. Die Bedienung in ihrem schicken Südwester bring uns heißen Tee, während Kröten im nasskalten Moos über unsere Gummistiefel krabbeln. Pilze wuchern aus dem grünschimmligen Schlick, der feucht die Häuserwände überzieht. Wolken in den Farben hellgrau, dunkelgrau und bleigrau türmen sich im stürmischen Nordwind zu beeindruckenden Formationen auf.

Doch kaum merklich begint sich die Atmosphäre dieses bis dahin so ungetrübt trüben Junitages zu verändern. Dass etwas nicht stimmt, bemerke ich zunächst daran, dass ich auf einma ohne Taschenlampe die Zeitung lesen kann. Natürlich denke ich erst mal an das Naheliegende, ein heftiges Kältegewitter mit einer derart dichten Blitzfolge, dass es bequem zum Lesen reicht.

Dan deute Q. mit schreckgeweiteten Augen gen Himmel. Als ich dem Blick meiner Freundin folge, trifft mich schier der Schlag. Fast direkt über unseren Köpfen hat sich ein unerklärliclhes Wetterphänomen gebildet: ein nahezu kreisrunder Wolkenfleck in einem so hellen Hellgrau, wie wir beide es noch nie gesehen haben. Unwillkürlich zitternd, fassen wir uns an den Händen: Was für ein entsetzliches Schauspiel!

Das Hellgrau wir noch heller. Wir wagen gar nicht mehr aufzublicken. Die ganze Umgebung ist auf einmal unnatürlich hell erleuchtet. Die Augen schmerzen. Ein paar Gäste rufen laut um Hilfe. Lokalbedienstete hasten herbei, ziehen verstaubte, dunkel getönte Brillen aus dem Erste-Hilfe-Koffer und setzen sie den zum Teil ohnmächtig gewordenen Lokalgästen auf. Wer noch kann, stürzt nach drinnen, hinein ins rettende Dunkel.

Draußen aber wird es auf einmal warm. Wir bleiben. Wohin auch fliehen? Einer Naturkatastrophe kann man ohnehin nicht entkommen. Auche meine ich nun,als kleines Kind in einem Film über Afrika mal einen ähnlichen Leuchtkreis gesehen zu haben. Als ich meine Mutter danach fragte, zog die mich allerdings in eine noch dunklere Ecke, bohrte mir eindringlich den Zeigefinger in die Brust und zischte scharf: "Das ist nichts! Du hast nichts gesehen!" Am nächsten Tag wurde der Fernseher aus dem Haus geschafft, und mit der Zeit vergaß ich die Geschichte. Bis eben.

"Eigentlich ganz angenehm", meinte Q. nun und zieht sich den Regenmantel aus. Einen solchen Fatalismus hätte ich ihr gar nicht zugetraut. Aber sie hat recht, die Temperatur ist wirklich angenehm. Und das Licht macht beinahe gute Laune. Irgendwie verstehe ich jetzt, warum die Afrikaner oft einen fröhlicheren Eindruck machen als wir Europäer. Wenngleich das leider nur eine Momentaufnahme sein dürfte, eine Zwischenstufe, bevor wir in Kürze alle verglühen.

Denn es handelt sich sichtlich um eine Art Strahlung, die aus dem sich verstärkenden Loch in der schützenden Wolkendecke ungehindert auf uns einsengt. Und wir schwirren hier noch neugierig herum wie die Motten um die Kerzenflamme. Im Grunde ist das Wahnsinn, denke ich, doch zum Glück schiebt sich nun eine bildschöne schwarze Wolke vor das geleißende Inferno. Vermutlich gerade noch rechtzeitig, bevor unsere pergamentartige weiße Haut in Flammen aufgeht.

"Mein Gott, was war denn das?" finde ich erst jetzt die Sprache wieder.

"Das war die Sonne", krächtzt es plötzzlich unheimlich vom Nachbartisch. Erst jetzt bemerke ich den uralten Mann mit dem schlohweißen langen Bart und der unnatürlichen, fast leicht gebräunt wirkeneden Runzelhaut. Er muß die ganze Zeit über unbeweglich dort gesessen haben. Entweder hat er Nerven aus Stahl oder er ist längst schwachsinnig geworden.

"Die was?", fragt Q, "die Sonne?" Ihrem Tonfall nach zu schließen, fühlt sie sich gewaltig verarscht.

"Ja, hab ich auch verstanden: >Sonne<", pflichte ich ihr bei.

"Die Sonne" keckert der alte Mann. "Soll ich mal buchstabieren? S-O-N-N-E. Die Sonne. Sie scheint."

"Die Sonne scheint...? Sie scheint was? Sprechen sie doch weiter, Mann!"

"Früher hat die Sonne manchmal den ganzen Tag geschienen. Damals als ich noch ein kleiner Junge war. Besonders im Juni war oft schönes Wetter."

"Aber jetz ist doch schönes Wetter", deutet Q. auf die herlichen taubeneigroßen Hagelkörner, die der Sturm zu kunstvollen kleinen Häufchen zusammenbläst.

"Papperlapapp", schnarrt der Alte. "Früher war alles besser. Statt Algen und Schlick gab es Brot zu essen - das schmeckte zehnmal angenehmer. Deutschland war keine Insel, und es gab noch andere Länder gegen die man Fußball spielen konnte.."

"Wasserball", verbessere ich.

"Nein Fußball", raunt der Alte. Der Irrsinn lässt seine Stimme brechen. Wissend blicken wir einander an: "Sonne", "Brot", "Fußball" - inzwischen ist es sonnenklar, dass ihm wohl schon als Jugendlicher der Großteil seiner Gehirnzellen weggebrutzelt wurde. Er weckt seinen schlafenden Schoßlurch, der die ganze Zeit angeleint unter dem Tisch geschlummert hat, und geht.. Bestimmte der "Sonne" entgegen. Armer alter Mann.




Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Aufsichtsrat: Vorsitzender Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Joachim Treusch, stv. Vorsitzende Dr. Beatrix Vierkorn-Rudolph
Geschäftsführung: Prof. Dr. Anke Rita Kaysser-Pyzalla, Thomas Frederking

Sitz Berlin, AG Charlottenburg, 89 HRB 5583

Postadresse:
Hahn-Meitner-Platz 1
D-14109 Berlin

http://www.helmholtz-berlin.de

References:
OPC with binary out records pthomas
Re: OPC with binary out records Carsten Winkler
Re: OPC with binary out records pthomas

Navigate by Date:
Prev: Re: OPC with binary out records pthomas
Next: JCas Carsten Winkler
Index: 1994  1995  1996  1997  1998  1999  2000  2001  2002  2003  2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  <20122013  2014 
Navigate by Thread:
Prev: Re: OPC with binary out records pthomas
Next: Re: Fwd: Re: OPC with binary out records pthomas
Index: 1994  1995  1996  1997  1998  1999  2000  2001  2002  2003  2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  <20122013  2014 
ANJ, 18 Nov 2013 Valid HTML 4.01! · Home · News · About · Base · Modules · Extensions · Distributions · Download ·
· EPICSv4 · IRMIS · Talk · Bugs · Documents · Links · Licensing ·